KOSTEN

Die Kosten des Unterrichts

Die Kosten für die Schulung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen als Einweisung in den Gebrauch des Hilfsmittels “Blindenlangstock”, siehe
Sozialgesetzbuch V, § 33 Abs. 1 Satz 2.
Für die Beantragung der Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist eine ärztliche Verordnung des Langstocks und die Schulung in Orientierung und Mobilität erforderlich. Wenn keine Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse besteht, kann als Kostenträger nach SGB XII die Sozialhilfe in Frage kommen. Wird eine zusätzliche Schulung für den Arbeitsweg benötigt, kann das Arbeitsamt als Kostenträger zuständig sein. Für eine Schulung in O&M infolge eines Arbeitsunfalls ist die Berufsgenossenschaft zuständig. Im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung könnte lediglich die gesetzliche Zuzahlung nach dem SGB V anfallen. Selbstverständlich ist auch ein Unterricht im Rahmen einer privaten Vereinbarung möglich. Hier erfolgt dann eine individuelle Preisvereinbarung.